WordPress database error: [Duplicate entry '6208945' for key 1]
INSERT INTO wp_statz (ip, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('64.62.252.169', '2017-04-27 18:37:58', NULL, NULL, NULL, 822, 'Gast')

weblike @ Facebook  weblike @ Twitter  weblike® - Digital Marketing Agency

Archiv für August, 2008

Kein Adwords Mindestgebot mehr dank Echtzeitanalyse

Was der Wegfall der Mindestangebote für  Kunden und den Markt bedeutet.

Google modifiziert sein Anzeigensystem AdWords und entscheidet künftig in Echtzeit, welche Anzeigen an welcher Stelle gezeigt werden. Damit einhergehend wird das Mindestgebot, das Google seit 2005 für einzelne Suchworte verlangt, aufgehoben.

ein Anzeigensystem AdWords und entscheidet künftig in Echtzeit, welche Anzeigen an welcher Stelle gezeigt werden. Damit einhergehend wird das Mindestgebot, das Google seit 2005 für einzelne Suchworte verlangt, aufgehoben.
AdWords vergibt die Anzeigenplätze nach einem Auktionssystem, bei dem Anzeigen mit höherer “Quality Score” in der Anzeigenleiste über denen mit niedrigerer “Quality Score” erscheinen. In diese Größe “Quality Score” gehen dabei Kriterien wie der gebotene Preis, die Klickrate auf die Anzeige sowie Qualität und Ladegeschwindigkeit der Zielseite ein.
Bislang hat Google anhand der Größe “Quality Score” vorab Mindestpreise für einzelne Suchworte festgelegt. Doch künftig will Google über die Positionierung der Anzeigen in Echtzeit entscheiden und auf die Mindestpreise verzichten. Bei jeder Suchanfrage wie der “Quality Score” dazu neu berechnet.

Als Orientierungsgröße wird das sogenannte “First page bid” eingeführt, dass das Mindestgebot ersetzt. Dieser neue Schätzwert gibt an, welchen Preis ein Werbetreibender bieten muss, um seine Anzeige auf der ersten Seite in Googles Suchergebnissen zu platzieren. Denn, wie bei den organischen Suchergebnissen, verspricht auch eine Anzeigenplatzierung möglichst weit oben in den Suchergebnissen mehr Besucher auf der eigenen Website.

In den nächsten Tagen soll das neue AdWords-System für eine sehr kleine Gruppe an Werbetreibenden aktiviert werden, bevor Google es später für alle freischaltet.

Kommentieren August 22nd, 2008

Google launcht Adsense für Feeds

Die Übernahme von Feedburner durch Google im vergangenen Jahr trägt erste Früchte: Ab sofort gibt es das Werbeprogramm Adsense auch für Webfeeds.

Heimlich, still und leise hat der Suchmaschinenprimus Google sein Werbeprogramm Adsense auf Webfeeds erweitert. Der Schritt ist eines der Resultate der Übernahme von Feedburner durch Google im vergangenen Jahr. Bereits vor einigen Wochen hatte Feedburner sein eigenes Vermarktungsnetzwerk eingestellt. Alle Werbekunden sind so gezwungen, zu Adsense überzuwechseln. Publisher, die sich für Adsense in ihren Feeds anmelden wollen, können über ein Pull-Down-Menü unter anderem die Frequenz und die Länge der Posts präzisieren, für die Adsense-Anzeigen eingeblendet werden sollen. Bereits seit Mai experimentiert Google mit einer kleinen Gruppe von Adsense-Kunden mit Adsense-Anzeigen in Feeds.

Der Suchmaschinenbetreiber Google erlaubt jetzt jedem Webseitenbetreiber Adsense-Anzeigen in seinen Feeds zu verwenden. Dazu muss der Nutzer nur von seinem Feedburner-Account zu einem Google-Account wechseln. Dann können die Nutzer zwischen normalen Text-Anzeigen und Image-Anzeigen auswählen. Zudem lassen sich Frequenz, Farbe und die Position der Anzeige im Artikel festgelegt werden.Internet-Experte Marcel Weiss vom Blognetzwerk netzwerig.com ist jedoch skeptisch, ob die Nutzer diesen neuen Werbekanal akzeptieren. Dies liege vor allem daran, dass Feedleser technikaffin seien “und in der Regel nicht der Teil der Leserschaft ist, der auf Werbung klickt.” Auch geht er davon aus, dass das etablierte Abrechnungsmodell auf CPC-Basis zugunsten von “Werbeformen auf TKP-Basis oder zu monatlichen Festpreisen für Publisher von Feeds” abgelöst werden könnte. Denn Google könne “mangels Alternativen” seine Marktmacht ausspielen. Dies führe dazu, “dass viele Publisher auf Adsense setzen”, jetzt wo es für Feeds verfügbar ist.

Kommentieren August 18th, 2008

Olympia Peking 2008 bei Google

google-favicon-peking-2008.gifGoogle hat kleine aber feine Widgets zu den olympischen Sommerspielen 2008 entwickelt und bewirbt diese auf seiner Startseite!

werbung-startseite.gif

Hier geht’s direkt zu den kleinen Spielereien mit denen man sich unter anderen sehr schnell über die neuesten Ereignisse, die Stadien und auch ganz leicht über den aktuellen Medaillenspiegel von Peking 2008 informieren kann. Getreu dem Motto, “behalten Sie die Spiele im Auge”. :)

Ach ja fast vergessen Google Adwords Anzeigen werden von Google auch geschalten, fragt sich was Google dafür zahlt, um immer auf 1 zu sein? ;)

google-anzeige-olympia-peki.gif

Die Olympische Sommerspiele 2008 in Peking
Im Rahmen der 112. IOC-Vollversammlung in Moskau setzte sich Peking als Austragungsort der olympischen Sommerspiele 2008 durch. Die chinesische Hauptstadt setzte sich dabei innerhalb von zwei Wahlgängen gegen Paris, Istanbul, Toronto und Osaka durch. Damit wurden die olympischen Sommerspiele, nach Tokio im Jahr 1964 und Seoul 1988, zum dritten Mal nach Asien geholt.

Ein Großteil der olympischen Sommerspiele 2008 wird in Peking stattfinden. Einige Sportarten, wie beispielsweise Fußball, Segeln und Reiten, werden aus organisatorischen Gründen, oder, im Fall der Reitwettbewerbe, aus Quarantänegründen außerhalb von Peking ausgetragen werden.

Informationen zu den olympischen Sommerspielen

PS: „Das Wichtigste an den Olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme, wie auch das Wichtigste im Leben nicht der Sieg, sondern das Streben nach einem Ziel ist. Das Wichtigste ist nicht, erobert zu haben, sondern gut gekämpft zu haben.“ = Dabei sein ist alles! ;)

1 Kommentar August 8th, 2008

Neu: Doubleclick Funktionen bei Google Adsense

Google bietet seinen Werbekunden einige neue Funktionen beim Schalten von Anzeigen in Googles Content-Netzwerk. Dazu setzt Google ein DoubleClick-Cookie ein, das künftig auf allen Seiten mit Google-Anzeigen ausgeliefert wird, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht.

Werbekunden von Google können ihre Anzeigen künftig mit einem sogenannten Frequency-Capping versehen, also festlegen, wie oft ein Nutzer eine Anzeige in einer bestimmten Zeit maximal zu sehen bekommt. Dadurch soll erreicht werden, dass Nutzer nicht immer das gleiche Werbemittel zu Gesicht bekommen. Die Funktion ist seit Jahren Standard, Google hatte dies bislang lediglich nicht unterstützt.

Auch bietet Google in Zukunft ein Frequency-Reporting an, gibt Werbekunden darüber Aufschluss, wie viele Nutzer eine Anzeige wie oft gesehen haben. Darüber hinaus soll die Qualität der Anzeigen steigen und Werbekunden können erkennen, welche Nutzer, die eine Anzeige gesehen haben, auf ihre Website kommen.

Möglich werden diese neuen Funktionen durch den Einsatz eines DoubleClick-Cookie, das Google künftig auf all seinen Partnerseiten ausliefert. Um Datenschutzbedenken entgegenzutreten, bietet Google Nutzern die Möglichkeit an, die Nutzung dieses Cookies zu deaktivieren. Alternativ bietet die Network-Advertising-Initiative einen Dienst, mit dem sich entsprechende Cookies von mehreren Anbietern deaktivieren lassen.

Gefunden bei golem.de

2 Kommentare August 8th, 2008

Virale Filme und Ihre Erwartungen

Was Internet-Nutzer von viralen Filmen erwarten

  1. Witzige Unterhaltung (48,6 Prozent)
  2. Außergewöhnlicher Inhalt (35,8 Prozent)
  3. Überraschende Inhalte (24,7 Prozent)
  4. Spektakuläre Stunts oder Crashs (20,1 Prozent)
  5. Unklarheit, ob ob die Inhalte realistisch oder gefälscht sind (12,8 Prozent)
  6. niedliche Tiere (11,4 Prozent)
  7. Sex (5,9 Prozent)
  8. Prominente (2,3 Prozent)

Kommentieren August 8th, 2008

Insights for Search - was wann und wo bei Google gesucht wird

Google gewährt Einblick in das Suchverhalten seiner Nutzer

Mit Insights for Search startet Google einen neuen Dienst, der Aufschluss über das Suchverhalten von Google-Nutzern geben soll. Dabei geht der Dienst über das hinaus, was Google-Trends und -Zeitgeist schon seit geraumer Zeit bieten.

Google Insights for Search richtet sich an Werbetreibende, Vermarkter und Internetnutzer, die sich für aktuelle Internettrends interessieren. Google zeigt hier Suchtrends über einen bestimmten Zeitraum an, also wie das Interesse von Nutzern an einem bestimmten Thema zunimmt und wieder abebbt. Werden mehrere Suchbegriffe durch Kommata getrennt eingegeben, lassen sich die Daten unterschiedlicher Themen auch vergleichen.

Zudem ist erkennbar, wie sich das Interesse nach Ländern, Städten und Regionen unterscheidet. Eine Verteilungskarte oder Heat Map zeigt, wie sich das Suchvolumen innerhalb bestimmter Regionen unterscheidet. Auch die am häufigsten gesuchten Begriffe in bestimmten Kategorien werden angezeigt, beispielsweise welche Automarke am häufigsten gesucht wird. Google zeigt zudem an, wie viele Nachrichten zu den Themen zur jeweiligen Zeit gefunden wurden.

Kommentieren August 6th, 2008

Google Sitelinks Update

Es gab neben einigen Google Algo-Änderungen die in die SERps eingeflossen sind auch ein großes Sitelinks Update!

Kommentieren August 4th, 2008

Das Ende der Branchenbücher, die Zukunft sind Online-Branchenbücher

Sowohl in Deutschland als auch den USA geraten die klassischen Adressbuchverlage unter digitalen Druck. Eine aktuelle Studie prognostiziert einen Umsatzrückgang von fast 40 Prozent in wenigen Jahren. Auch deutsche Verleger müssen sich warm anziehen.

Mit Adressbüchern in Print-Form geht es langsam aber sicher zu Ende, wer das jetzt erst bemerkt hat der ist wirklich dem Untergang nahe. Den Anfang machen wie in so vielen Dingen die USA. Laut Einschätzung der Marktforscher von Borrell Associates werden die Umsätze mit gedruckten Branchenbüchern innerhalb der nächsten fünf Jahre um 39 Prozent - fünf Milliarden US-Dollar bis 2013 - zurückgehen.Aber tot ist das Regionalmarketing damit nicht. Es verlagert sich nur ins Internet. Wo der Print-Markt Umsatzanteile abgibt, werden diese durch Online-Werbung - vornehmlich Suchmaschinenwerbung und Videos - wieder hereingeholt. Momentan werden durch Video-Ads 1,4 Milliarden Dollar erwirtschaftet, bis 2013 sollen die Ausgaben auf 7,6 Milliarden anwachsen.

Auch Deutschland ist nicht mehr weit von den amerikanischen Kollegen entfernt. Wie eine Analyse zeigt, haben die Adressbuchverlage kaum Strategien auf Lager um gegen die digitale Konkurrenz vorzugehen. Deutlich würde dies, als vor wenigen Tagen Google seine Vertriebs-Kooperation mit dem Lokalinfo-Verlag Telegate bekannt gab.

Kommentieren August 4th, 2008

Personalisierte Suchergebnisse bei Google

Für mehr Transparenz für personalisierte Suchergebnisse verrät Google, inwiefern Suchergebnisse speziell auf den angemeldeten Benutzer zugeschnitten wurden, da nicht jeder Nutzer die gleichen Suchergebnisse auf die selbe Suchanfrage sieht.

Die Suchergebnisse eines Nutzers sind abhängig von

  • seinem Standort
  • seiner Such-Historie
  • seinen zuletzt gestellten Anfragen

Bislang war dies nicht für den Nutzer sichtbar, wird aber jetzt nach und nach geändert.

In der rechten oberen Ecke der Suchergebnisseiten gibt Google künftig einen Hinweis darauf, dass die jeweiligen Suchergebnisse auf den Nutzer zugeschnitten wurden und welche Faktoren eine Rolle spielten.

Der Standort kann durch Nutzer mit einem Google-Account hinterlegt werden, ansonsten versucht Google anhand der IP-Adresse diesen zu ermitteln. Wenn der Standort bekannt ist, werden die Suchergebnisse auf die Region zugeschnitten.

Google versucht anhand der zuletzt gestellten Suchanfragen auf den Kontext der aktuellen Suche zu schließen. Das funktioniert bereits auch ohne, dass der Nutzer angemeldet sein muss. Google speichert dazu die Suchanfragen bereits kurzzeitig in einem Cookie.
Die Web History kann nur genutzt werden, wenn der Nutzer angemeldet ist und die Funktion aktiviert hat.

Dann kann Google anhand aller Suchanfragen der Vergangenheit versuchen, die Suchergebnisse zu optimieren. Allerdings haben Nutzer hier auch die Möglichkeit, einzelne Suchanfragen aus ihrer Web History zu löschen, denn die Daten gehören dem Nutzer, so Google.

Nicht alles, was Google hier offentlegt, ist wirklich neu. Neu ist, dass Google erstmals offenlegt, welche Suchanfragen auf welche Art und Weise personalisiert werden. Die Anpassung der Sucherergebnisse wird von Google schon lange vorgenommen.
Noch bekommt nicht jeder Nutzer die neuen Hinweise bereits angezeigt, aber die Funktion soll in den kommenden Tagen nach und nach aktiviert werden.

Kommentieren August 2nd, 2008

Neukundengewinnung zählt im E-Commerce

Die Kundenbindung ist nur für 29 Prozent der Online-Händler das wichtigste Ziel.

Niemand ist treuloser als Online-Shopper, so ist zumindest das Ergebniss einer aktuellen Studie. Kaum entdeckt der Internetkäufer auf einer Preissuchmaschine eine Sparmöglichkeit von drei Cent, ist der gute Service beim letzten Einkauf vergessen und sie laufen mit fliegenden Fahnen zum nächsten Händler über. Diese oft beklagte Kundenmentalität im Netz schlägt sich inzwischen wohl auch auf die Händler nieder: Laut einer aktuellen Umfrage des E-Commerce-Experten Avail Intelligence, die in London stattfand, ist nur für 29% der Befragten aus der Online Branche eine Kundenbindung das oberste Ziel ihres Geschäftes. Das Bestreben, loyale Kunden zu halten, steht deutlich hinter den Bemühungen in Sachen Kundenneugewinnung zurück; außerhalb der E-Commerce-Branche gehen 57% der Fach- und Führungskräfte der deutschen Wirtschaft davon aus, dass Kundenbindung wichtiger als Neukundengewinnung ist.

Kommentieren August 1st, 2008


Kalendar

August 2008
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Themenrelevant

Monatsarchiv

  • Juli 2012
  • Juni 2012
  • April 2010
  • März 2010
  • Februar 2010
  • Oktober 2009
  • Juni 2009
  • April 2009
  • März 2009
  • Februar 2009
  • Januar 2009
  • Dezember 2008
  • November 2008
  • Oktober 2008
  • September 2008
  • August 2008
  • Juli 2008
  • Juni 2008
  • Mai 2008
  • April 2008
  • März 2008
  • Februar 2008
  • Januar 2008
  • Dezember 2007
  • November 2007
  • Oktober 2007
  • September 2007
  • August 2007
  • Juli 2007
  • Juni 2007
  • Mai 2007
  • April 2007
  • März 2007
  • Februar 2007
  • Januar 2007
  • Dezember 2006
  • September 2006
  • Themenarchiv

    TOP 10: Aktuelle Artikel

    Anzeige

    teliad - Der Marktplatz für Textlinks

    Über 100 Domain-Endungen schnell und einfach registrieren.


    Relevante Suchbegriffe: