WordPress database error: [Duplicate entry '6208945' for key 1]
INSERT INTO wp_statz (ip, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.198.165.74', '2017-09-20 04:11:29', NULL, NULL, NULL, 667, 'Gast')

weblike @ Facebook  weblike @ Twitter  weblike® - Digital Marketing Agency

Suchergebniss - Informationen zu ‘Internet Explorer’

Internet Explorer 8

Die Microsoft-Meldung des Tages:

Der General Manager der Browser-Entwicklung bei Microsoft verkündet voller Stolz, dass nun fest steht, wie der kommende Internet Explorer klassifiziert wird. Wer in der Lage ist, bis 8 zu zählen, wird von dieser Ankündigung nicht überrascht sein: Microsoft bezeichnet nämlich die Version nach dem Internet Explorer 7 schlicht und ergreifend als Internet Explorer 8. *wow*

Im Internet-Explorer-Blog berichtet Dean Hachamovitch, seines Zeichens General Manager für die Browser-Entwicklung bei Microsoft, dass Bill Gates traditionell auch dieses Mal den kommenden Internet Explorer angekündigt hat. Dazu sprach er auf dem Microsoft-Campus zu einigen Bloggern. Und überhaupt nicht überraschend entschied sich der Software-Gigant dafür, die kommende Hauptversion des Internet Explorer mit der Nummer 8 zu versehen.

Nach Ausführungen von Hachamovitch seien verschiedene Namensgebungen bei Microsoft debattiert worden. Immer wurde der Internet Explorer hierbei als “IE” abgekürzt. So gab es die Idee, den Browser als “IE VIII”, als “IE Eight!”, als “iIE”, als “IE for Web 2.0 (Service Pack 2)” oder als “IE Desktop Online Web Browser Live Professional Ultimate Edition for the Internet” auf den Markt zu bringen. Allerdings konnte sich wohl nichts davon durchsetzen und Microsoft entschied sich für die klassische Durchnummerierung.

Welche Neuerungen der Internet Explorer 8 erhalten wird, wollte Microsoft noch nicht verraten. Dazu will der Konzern in naher Zukunft weitere Details nennen. Auch einen Erscheinungstermin für den Internet Explorer 8 verriet Microsoft nicht.

Nach nicht bestätigten Berichten soll eine erste Beta-Version des Internet Explorer 8 noch im Dezember 2007 erscheinen. Vermutlich will Microsoft sein Versprechen einlösen, nun alle zwei Jahre eine neue Hauptversion des Browsers auf den Markt bringen zu wollen. Zunächst hieß es nämlich, dass der Internet Explorer im Jahresrhythmus aktualisiert wird, aber dann hätte der Internet Explorer 8 bereits im Oktober 2007 erscheinen müssen.

Wie auch beim Internet Explorer 7 sind angeblich wieder zwei Ausbaustufen geplant: Je nachdem, ob der Browser auf Windows XP oder Windows Vista installiert wird, bietet er dann unterschiedliche Funktionen. Zu den Neuerungen ist kaum etwas bekannt: Es wird eine bessere Unterstützung von Webstandards erwartet, die die CSS-Implementierung und die AJAX-Unterstützung betreffen. Ob der kommende Internet Explorer dann endlich den Acid2-Test bestehen wird, ist derzeit vollkommen offen.

*klasse*

1 comment Dezember 6th, 2007

Aktuelle Browser Nutzerstudie: IE6 weiter Marktführer

Internet Explorer 6 dominiert weiterhin deutschen Browser-Markt

Die deutsche Webtrekk GmbH hat Zahlen zum Browser-Verhalten im dritten Quartal 2007 veröffentlicht und belegt, dass es nur minimale Änderungen gegeben hat. Während in Deutschland der Internet Explorer 7 leicht zu Ungunsten der Vorversion des Microsoft-Browsers zulegte, konnte sich Firefox über weiter zunehmenden Zuspruch freuen.

Die meisten deutschen Internetnutzer verwendeten demnach weiterhin den Internet Explorer 6, der einen leicht rückläufigen Marktanteil von 41,15 Prozent aufweist. Im zweiten Quartal 2007 lag der Marktanteil noch bei 43,18 Prozent. Um weniger als zwei Prozentpunkte stieg der Anteil des Internet Explorer 7, der im dritten Quartal 2007 bei 25,23 Prozent lag. Knapp einen Prozentpunkt konnte Firefox zulegen, den 27,08 Prozent der deutschen Nutzer einsetzten. Schließlich verwendeten 2,79 Prozent der Internetanwender Safari als Browser.

Bei den Betriebssystemen führte Windows XP die deutsche Rangliste mit 79,56 Prozent Marktanteil weiterhin überdeutlich an, auch wenn sich der Wert um knapp zwei Prozentpunkte verkleinerte. Auch im dritten Quartal 2007 setzten nur wenige deutsche Nutzer Windows Vista ein, der Marktanteil lag trotz leichtem Zugewinn nur bei 4,09 Prozent.

 

Die meisten deutschen Anwender verwendeten weiterhin die Bildschirmauflösung mit 1.024 x 768 Pixeln, die auf einen Anteil von 43,29 Prozent kam und damit um über zwei Prozent zurückging. Auch die Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln war leicht rückläufig und wurde von etwa 20 Prozent der Nutzer eingesetzt. Zugleich gewinnt die Notebook-Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln zunehmend an Bedeutung, mit der 11,35 Prozent der Anwender das Internet besuchten.

Die Daten stammen von verschiedenen Webtrekk-Kunden-Websites aus den Bereichen Mode, Musik, Medien, Tourismus, Spielwaren, Speisen, Bau, Elektro und Wissenschaft. Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte der beobachteten Webtrekk-Kunden-Sites. Insgesamt verzeichnen diese Seiten nach Webtrekk-Angaben über 85 Millionen Besucher pro Monat.

Add comment Oktober 30th, 2007

Neu: VirtualPC-Image - Internet Explorer (IE)

Webentwickler aufgepasst!
Microsoft hat sein VirtualPC-Image für Webentwickler überarbeitet, das den Internet Explorer 6 bzw. 7 mitbringt. Damit können Webentwickler und -designer die Browser auf ihrem System parallel nutzen, um ihre Webseiten damit zu testen.

Der beste Weg, den Internet Explorer in verschiedenen Versionen auf einem System zu nutzen, besteht darin, für jede Version eine virtuelle Maschine aufzusetzen. Und genau diesen Weg schlägt Microsoft mit seinem “Internet Explorer Application Compatibility VPC Image” ein. Es kann in der kostenlos erhältlichen Software Virtual PC 2007 (VPC) von Microsoft genutzt werden.

Das entsprechende VPC-Image auf Basis von Windows XP SP2 hat Microsofts IE-Team nun überarbeitet und mit allen aktuellen Patches versehen. Zur Verfügung stehen zwei Images, eines mit dem IE6 und eines mit IE7, beide funktionieren aber nur zeitlich begrenzt bis 7. Dezember 2007.

Die VPC-Images sind unter microsoft.com/downloads zu finden, VirtualPC 2007 steht unter microsoft.com/windows/products/winfamily/virtualpc zum Download bereit.

Add comment August 21st, 2007

Mozilla-Firefox Browsernutzung in Europa weiter steigend!

Firefox-Marktanteil steigt kontinuierlich.
mozilla-firefox_logo.jpgEuropäische Web-Surfer setzen vermehrt auf den Mozilla-Browser Firefox, so dass dieser in Europa derzeit einen Marktanteil von fast 28 Prozent (28%) erreicht. Am häufigsten wird Firefox in Slowenien und Finnland eingesetzt, während Deutschland ebenfalls eine hohe Firefox-Verbreitung vorweisen kann, die deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegt.

In Slowenien und Finnland ist Firefox nach den Messungen von XiTi-Monitor Anfang Juli 2007 besonders beliebt. In Slowenien kommt der Browser auf einen Marktanteil von 47,9 Prozent, während dieser in Finnland knapp dahinter bei 45,4 Prozent liegt. Im Vergleich zur letzten Messung im März 2007 bedeutet dies einen leichten Zugewinn. Aber auch in allen anderen europäischen Staaten konnte Firefox erneut zulegen.

In Deutschland liegt der Firefox-Anteil bei 38 Prozent, was im Europavergleich dem achten Platz entspricht. Davor kommen die Slowakei, Ungarn, Polen, Kroatien und Irland. In Frankreich beträgt der Firefox-Anteil gerade mal 23,9 Prozent, während er in Großbritannien sogar nur bei 18,7 Prozent liegt.

Damit dominiert der Internet Explorer den Browser-Markt in Europa weiterhin mit einem Anteil von 66,5 Prozent. Auf dem dritten Platz nach Firefox folgt Opera mit einem Marktanteil von 3,5 Prozent und dahinter kommt Safari mit 1,7 Prozent.

Außer in Europa ist der Firefox-Anteil weltweit nur in Australien höher, wo er auf 28,9 Prozent kommt. Mit großem Abstand folgen die USA mit 18,7 Prozent und dahinter reiht sich Südamerika mit 15,5 Prozent ein. In Afrika sind 14,7 Prozent der Web-Nutzer mit Firefox unterwegs, während Asien mit einem Firefox-Anteil von 14,3 Prozent das Schlusslicht bildet. Überall auf dem Globus kann sich Firefox über einen stetig steigenden Marktanteil freuen.

Jaja da freuen sich einerseits Unternehem die auf Firefox setzen wie unter anderem unser Branchenprimus Google aber anderseits sollte man sich selbst wieder ärgern, denn Firefox ist nun wirklich kein “Nischen-Internet-Browser” mehr und immer mehr Leute habens nun auf Ihne abgesehen!

5 comments Juli 16th, 2007

Internet Explorer 8 und Opera 9.5 -
Neue Beta-Versionen und Browserkrieg

Erste Beta-Version vom IE8 noch dieses Jahr geplant
Spätestens Ende 2007 soll eine erste Beta-Version des Internet Explorer 8 fertig sein. Damit könnte der von Microsoft geänderte Zeitplan aufgehen, die Final-Version des Browsers bis zum Oktober 2008 fertig zu bekommen. Bisher gibt es nur wenige Angaben dazu, welche Neuerungen der Browser liefern wird.

opera-logo.gifOpera-Browser 9.5 mit neuer JavaScript-Engine und höherer Geschwindigkeit
In den “nächsten Wochen” werden öffentliche Vorabversionen von Opera 9.5 erscheinen. Um die Wartezeit bis dahin zu versüßen, hat Opera per Blog bereits einige Neuerungen von Opera 9.5 enthüllt. So erhält die neue Browser-Version eine komplett neu geschriebene JavaScript-Engine, verbesserte CSS3-Unterstützung sowie eine überarbeitete Bedienoberfläche.

Schon berauschend zu sehen wie schnell in den News nachgelegt wird nur weil Apple/Mac mit seinem Safari für Windows vor zwei Wochen gestartet ist.

Internet Explorer (Fortsetzung)
Wie die Microsoft-Insider von The Hotfix mit Verweis auf vertrauliche Quellen berichten, soll die erste Beta-Version des Internet Explorer 8 noch im Jahr 2007 erscheinen. Ein genaueres Datum ist nicht bekannt. Wie auch beim Internet Explorer 7 wird es wieder zwei Ausbaustufen geben. So wird sich der Internet Explorer 8 vom Funktionsumfang her unterscheiden, je nachdem, ob er auf Windows XP oder Windows Vista installiert wird.

Damit wird abermals klar, dass Microsoft das Vorhaben aufgibt, den hauseigenen Browser im Jahresabstand zu aktualisieren. Nun peilt der Software-Gigant das Erscheinen einer Hauptversion des Internet Explorer etwa alle zwei Jahre an. Zwischen zwei Hauptversionen sollen maximal zwei Jahre liegen, so dass der Internet Explorer 8 spätestens im Oktober 2008 fertig werden muss.

Zu den geplanten Neuerungen im Internet Explorer 8 liegen bislang kaum Angaben vor. Es ist eine bessere Unterstützung von Webstandards geplant, was RSS-Funktionen, die CSS-Implementierung und die AJAX-Unterstützung betreffen soll. Ob der nächste Internet Explorer dann endlich den Acid2-Test bestehen wird, bleibt offen.
Opera 9.5 (Fortsetzung)
Die wichtigste Neuerung in Opera 9.5 dürfte wohl die komplett neu geschriebene JavaScript-Engine sein, die ECMAScript 4 sowie Getter- und Setter-Methoden unterstützt. Außerdem wurde die Unterstützung für CSS3 ausgebaut, so dass nun auch die CSS-Eigenschaft “text shadow” abgedeckt wird, um Text mit Schatteneffekten einzusetzen. Aufgebohrt wurde außerdem die SVG-Unterstützung und insgesamt soll die neue Opera-Version mehr Webseiten einwandfrei darstellen.

Im Vorfeld der Arbeiten an Opera 9.5 wurden bisherige Opera-Anwender befragt, welche Browser-Funktionen besonders häufig genutzt werden. Auf Grund dieser Rückmeldungen wurde die Bedienoberfläche umgestaltet, um die wichtigsten Funktionen leicht erreichbar zu machen. Weniger häufig gebrauchte Opera-Funktionen wurden dafür stärker in den Hintergrund gedrängt. Damit soll die Steuerung der Software insgesamt vereinfacht werden.

Außerdem wurde die Bedienung der Software an anderen Stellen verbessert. Die Zoom-Funktion bietet nun auch Unterstützung für Screen-Reader und allgemein soll die Bedienung über die Tastatur vereinfacht werden, indem etwa Tastenkürzel logischer zusammengestellt werden.

Schließlich haben sich die Opera-Entwickler darum gekümmert, den Browser besser in das verwendete Betriebssystem einzubinden. So gibt sich Opera auf Mac-Systemen in einem vollkommen neuen Erscheinungsbild und Linux-Anwender erhalten eine QT4-Unterstützung, um den Skin leichter an das Aussehen des Desktops anzupassen. Zudem plant Opera 64-Bit-Versionen für Linux bzw. FreeBSD.

Die Opera-Entwickler geben außerdem an, dass das Rendering von Webseiten mit Opera 9.5 abermals beschleunigt wird. Damit will Opera den selbst vergebenen Titel “schnellster Browser der Welt” verteidigen und vor allem gegenüber Apples Safari punkten. Als Safari kürzlich für die Windows-Plattform angekündigt wurde, versprach Apple, dass dieser Browser schneller als die Konkurrenz sei. Ein Kurztest hatte dies bereits widerlegt, während Apple bei den eigenen Benchmark-Ergebnissen blieb.

Laut Blog-Eintrag sollen erste Vorabversionen von Opera 9.5 alias Kestrel in den “nächsten Wochen” erscheinen. Eine nähere Zeitangabe liegt nicht vor und es ist auch nicht bekannt, wann mit der Final-Version von Opera 9.5 zu rechnen ist.

1 comment Juni 26th, 2007

NEU: Internet-Explorer-Toolbar für Webdesigner

Eine weitere Arbeitserleichterung für Webdesigner ist fertig
Nach einem rund anderthalbjährigen Beta-Test hat Microsoft nun endlich die “Internet Explorer Developer Toolbar” in einer Final-Version veröffentlicht. Die für den Internet Explorer verfügbare Toolbar soll Webdesignern die Arbeit erleichtern. Dazu lassen sich einzelne Bereiche einer Seite auf Fehler prüfen oder es werden für Webseitengestalter wichtige Informationen eines HTML-Dokuments angezeigt.

Die “Internet Explorer Developer Toolbar” erlaubt es, DOM-Inhalte auf einer Webseite zu testen und diese zu verändern. Bei Bedarf kann das Browser-Fenster direkt auf eine einzugebende Bildschirmauflösung gesetzt werden. Die Toolbar zeigt Informationen zu HTML-Objekten, wie etwa die ID, den Class-Name, die Dateigröße und Dimension von Bildern oder den Link-Pfad, und kann RSS-Daten, HTML, CSS und WAI gezielt auf eine standardkonforme Arbeitsweise testen.

Zudem sollen sich einzelne Elemente in einer Webseite über die Toolbar auswählen lassen. Mit Hilfe eines einzublendenden Lineals wird die Positionierung von HTML-Elementen vereinfacht und einzelne Einstellungen im Internet Explorer können über die Erweiterung verändert werden. Die Toolbar erlaubt ferner das gezielte Löschen vom Cache oder von abgelegten Cookie-Daten und kann Link-Reporte verschicken.

Die “Internet Explorer Developer Toolbar” steht ab sofort für den Internet Explorer ab der Version 6 zum Download bereit.

Add comment Mai 11th, 2007

Neues zum Internet Explorer 8

Keine neue Zwischenversion des Internet Explorer 7 geplant!
Microsoft hat einen kleinen Ausblick auf die kommende Hauptversion des Internet Explorer gegeben. So soll der Internet Explorer 8 Webstandards besser als bisher unterstützen und weiter verbesserte Sicherheitsfunktionen bringen. Außerdem will Microsoft Webentwicklern die Arbeit erleichtern. Microsoft ist von dem Plan abgerückt, neue Hauptversionen des Internet Explorer im Jahresabstand zu veröffentlichen, berichtet der Branchendienst Cnet.com mit Verweis auf Chris Wilson aus dem Internet-Explorer-Team bei Microsoft. Nach Wilsons Aussage soll der Internet Explorer 8 spätestens zwei Jahre nach dem Internet Explorer 7 erscheinen. Demnach müssten alle Arbeiten daran bis zum Oktober 2008 abgeschlossen sein. Noch im Mai 2006… hielt Microsoft einen jährlichen Erscheinungstermin einer neuen Hauptversion des Internet Explorer für machbar. Zu den geplanten Neuerungen im Internet Explorer 8 liegen kaum Angaben vor. Wilson verriet lediglich, dass eine bessere Unterstützung von Webstandards geplant sei. Dies betreffe RSS-Funktionen, die CSS-Implementierung und die AJAX-Unterstützung. Ob der nächste Internet Explorer dann endlich den Acid2-Test bestehen wird, bleibt offen. Mit Verweis auf Microsoft berichtet ars technica, dass keine Zwischenversion des Internet Explorer 7 in Planung sei. Es wird also bis zum Erscheinen des Internet Explorer 8 keine Verbesserungen an der aktuellen Version des Microsoft-Browsers geben. Lediglich Sicherheits-Updates und Fehlerkorrekturen wird es für den Internet Explorer 7 geben, aber eben keine Version 7.1 oder 7.5 des Browsers.

3 comments Mai 4th, 2007

Angreifer können Liste besuchter Webseiten auslesen

“Ich weiß, welche Webseiten du letzten Sommer besucht hast.” Der Zeitpunkt des Besuchs lässt sich zwar nicht wirklich bestimmen, immerhin kann eine Webseite über die Browser-History aber feststellen, ob eine bestimmte Seite aufgerufen wurde. Phisher könnten so beispielsweise herausfinden, bei welcher Bank ein potenzielles Opfer Kunde ist. Internet-Anbieter können so herausfinden, welche Seiten der Konkurrenz man besucht hat.

Ursache des Problems ist die Art, wie Browser speichern, ob ein Anwender schon einmal einem Link gefolgt ist. Bereits angeklickte Links werden farblich anders dargestellt, als Links, denen man noch nicht gefolgt ist. Die andere Farbe wird durch eine Änderung im Stylesheet des HTML-Dokuments bewirkt, die der Browser als Attribute in der History speichert. Ein Beispielprogramm, mit dem sich diese Verhalten ausnutzen lässt, hat der Sicherheitsspezialist Jeremiah Grossman bereits vor einigen Monaten veröffentlicht.

Dazu baute er ein JavaScript mit einer längeren Liste möglicher Webseiten, bei deren Aufruf er das Farbschema des Stylesheets testete. Damit war ein Rückschluß auf die besuchten Seiten möglich. Ein echtes Auslesen der History ist dies zwar nicht, immerhin kann man aber mit einer hinreichend langen Liste die wichtigsten Seiten testen.

Das Programm funktioniert derzeit nur auf Mozilla-Ablegern (Firefox, Netscape, etc.) und bei Safari. Eine Online-Demo zum Testen der eigenen History steht auf ha.ckers.org zur Verfügung. Abhilfe gegen diese speziellen Angriff bringt nur das Abschalten von JavaScript.

Leider gibt es auch eine Möglichkeit, ohne JavaScript an die Browser-History zu kommen, die erstmalig Wissenschaftler der Universität Indiana vorstellen. Dabei nutzt ein Angreifer die Eigenschaft von Stylesheets, unterschiedliche Hintergrundbilder nachladen zu können, je nachdem ob die Seite bereits besucht wurde oder nicht. Mit präparierten HTML-Seiten kann ein Angreifer dann ohne jegliches Script die Historie abfragen, indem er beobachtet, ob die Seite Bilder nachlädt. Seit gestern steht eine von RSnake implementierte Demo dazu auf ha.ckers.org zur Verfügung, die sowohl in Firefox als auch im Internet Explorer 7 und in Opera 9.10 funktioniert. Zumindest für Firefox gibt es einen Schutz vor solchen Angriffen: Das Plug-in SafeHistory Stanford University verhindert das Auslesen der besuchten Seiten. Alternativ hilft es, den Verlauf beziehungsweise die Liste der besuchen Seiten zu löschen. Das Löschen des Caches und der Cookies nützt hier nichts.

Online-Demo »

Dieser Beitrag stammt von Heise. Naja ich würde da jetzt nicht von Angriff reden, schliesslich muss der Besucher ja auch die eigene Seite besuchen usw. da darf man die Kirche schon mal im Dorf lassen.

Add comment März 2nd, 2007



Relevante Suchbegriffe: