WordPress database error: [Duplicate entry '6208945' for key 1]
INSERT INTO wp_statz (ip, time, referer, keyword, host, page, username) VALUES('54.145.69.58', '2017-04-25 18:35:10', NULL, NULL, NULL, 728, 'Gast')

weblike @ Facebook  weblike @ Twitter  weblike® - Digital Marketing Agency

Suchergebniss - Informationen zu ‘StudiVZ’

Privatsphäre - nein Danke!?

Immer und überall seine Freunde auf ein Bier einladen zu können - das ist schon seit geraumer Zeit nur einen Klick entfernt: Einfach auf der Internet-Seite “Facebook” die Applikation “Oktoberfest” anklicken, und Sekunden später erscheint ein Bierglas-Bildchen auf dem Internet-Profil des “Facebook”-Freundes. Das klingt absurd und irgendwie unnötig - und das ist es auch. Aber die Online-Gemeinschaft aus den USA bietet noch einiges mehr: nämlich den unkomplizierten Kontakt zu Freunden weltweit. Deshalb sind bereits 66 Millionen Menschen bei “Facebook” aktiv. Neuerdings gibt es das Angebot auch auf Deutsch - nach Spanisch die dritte Sprache, in der das amerikanische Netzwerk sich ausweitet. Vor genau vier Jahren wurde “Facebook” an der amerikanischen Universität Harvard gegründet. Inzwischen wohnen bereits drei von fünf Nutzern außerhalb von Nordamerika. Die beiden Hauptkonkurrenten auf dem hiesigen Markt der Selbstdarstellung sind “Xing” und “StudiVZ”. Bei dem einen Netzwerk tragen die meisten Mitglieder auf Fotos Anzug oder Kostüm, und bei dem anderen sind die Teilnehmer auch mal oben ohne zu sehen. Gerade diese Lockerheit hat “StudiVZ” populär gemacht, und das Netzwerk hat heute fünfmal so viele deutsche Nutzer wie der US-Konkurrent. Doch ein Schwachpunkt all dieser Webseiten bleibt der Schutz der Privatsphäre: Was ist, wenn jemand mit dem Foto seiner Ex-Freundin ein diffamierendes Profil anlegt? Gerade diese rechtliche Grauzone war für “Facebook” in der Vergangenheit häufiger ein Problem: Viele Profile sind offensichtlich falsch, wie das für Paris Hilton oder Pamela Anderson. Aber auf ein gefälschtes Profil des pakistanischen Thronfolgers Bilawal Bhutto fielen erstmals viele Journalisten herein. Das weltweit gestiegene Datenschutz-Bedürfnis kann von der “Facebook”-Zentrale in Kalifornien offenbar nicht befriedigt werden. Denn eines verwundert jeden Nutzer, der länger Mitglied ist: Im Gegensatz zu anderen Netzwerken fehlt bei “Facebook” die Option “Profil löschen”. Stattdessen kann das Profil nur deaktiviert werden. Das ändert sich auch nicht mit der deutschen Übersetzung. Mit solch einem Unbehagen im Hinterkopf vergeht einem die Lust auf das virtuelle Oktoberfest-Bier.

Add comment März 4th, 2008

meinVZ.net geht online

Der studivz allrounder meinVZ geht/ging heute am 28.02.2008 online!

Rechtzeitig bevor Wettbewerber Facebook im März seine deutsche Version frei schaltet, hat Holtzbrinck seine Netzwerke Schüler VZ und Studi VZ um die “Erwachsenen-Plattform” MeinVZ erweitert. Sie geht am heutigen Donnerstag online. Die derzeit insgesamt acht Millionen VZ-Mitglieder (davon fünf Millionen bei StudiVZ) sollen bis Jahresende auf mindestens 14 Millionen anwachsen, stellt sich Vorstandschef Marcus Riecke vor.

MeinVZ will diejenigen Zielgruppen ansprechen, die aus Studi VZ herausgewachsen sind, aber dennoch über eine Netzcommunity ihre Kontakte pflegen wollen. Neben der Uni als Bezugspunkt, kommen die Region und der Arbeitsplatz hinzu. Anders als SchülerVZ, ist MeinVZ mit StudiVZ verknüpft. Es ist ebenfalls kostenlos.

Zudem setzen die VZler die bereits angekündigten technischen Erweiterungen um. So gibt es neue Optionen zum Schutz der Privatsphäre, etwa können User bestimmen, wer Zugriff auf ihre Partyfotos hat und wer nicht. Anders als Facebook hat sich StudiVZ aber noch nicht für externe Entwickler geöffnet. Die Gespräche mit Open Social über einen Beitritt laufen.

4 comments Februar 28th, 2008

StudiVZ hat neue Pläne

StudiVZ schlägt eine neue Strategie ein, um sich gegen den Wettbewerb mit Facebook zu wappnen. Dazu öffnet sich die Plattform für externe Entwickler, will Schnittstellen anbieten, baut eine neue VZ-Marke auf und will der Google-Initiative OpenSocial beitreten. Außerdem stoppt das Netzwerk seine internationale Expansion.

Bis Jahresende will Marcus Riecke Geschäftsführer von studiVZ die Zahl der Mitglieder auf 14 Millionen verdoppeln und “den Umsatz mindestens verdreifachen, wenn nicht vervierfachen“. Das sagte Riecke im Interview mit der “FAZ”. Zudem steht eine Erweiterung der VZ-Markenfamilie “oberhalb von StudiVZ” auf dem Plan. Die neue Marke richte sich “an alle Freunde unserer StudiVZ-Nutzer, die nicht mehr studieren oder gar nicht studiert haben”, sagt Riecke. Die neue Marke werde es auf Deutsch und Englisch geben, und soll, anders als das Business-Netzwerk Xing, mehr der privaten Kommunikation dienen.

Also eine Art von AlumniVZ und lokalisten.de - na ob soviel Kommerz gut ist?
Darüber hinaus wird die Expansion ins Ausland auf Eis gelegt. Man wolle sich jetzt voll und ganz auf den deutschsprachigen Raum konzentrieren. Hier “haben wir die Marktführerschaft und wollen diese Position ausbauen”, erklärt Riecke. In Deutschland wolle man außerdem mit einer neuen Software, die noch im ersten Quartal zum Einsatz kommen soll, eine größere Offenheit nach außen und mehr Schutz der Privatsphäre anbieten.

Die neue Strategie steht scheinbar in Zusammenhang mit dem geplanten Facebook-Start in Deutschland. Immerhin scheint man sich am Konkurrenten orientiert zu haben. Denn die Öffnung für externe Entwickler hatte Facebook in der Vergangenheit enormen Schub im Web gebracht. Zudem hat sich Facebook längst auch für Nicht-Studenten geöffnet, was einen ungeheuren Wachstumsschub zur Folge hatte.

5 comments Januar 28th, 2008

Die häufigsten Google Suchabfragen in Deutschland 2007

Nun hat Google nachgezogen und seine beliebtesten Suchbegriffe veröffentlicht!

Der Internet-Suchmaschinenbetreiber Google hat heute die Auswertung seiner internen Statistiken zu den häufigsten Suchanfragen in Deutschland im Jahr 2007 vorgelegt. Das Unternehmen schmückt die (gefilterten) Auswertungen mit dem Begriff “Zeitgeist” – weil die Suchbegriffe ja eine gute Reflektion davon wären, was die Nutzer das Jahr über beschäftigt habe. Folgt man der Logik Googles, sind die Deutschen reiselustige Vieltelefonierer mit einem Hang zu genauen Wettervorhersagen: Die Plätze 1 bis 3 der häufigsten Suchbegriffe in Deutschland belegen “Routenplaner“, “Telefonbuch” und “Wetter“. Auf Platz 4 folgt die freie Online-Enzyklopädie “Wikipedia”. Nach dem Begriff “Bild” wurde am sechsthäufigsten “gegoogelt”. Rang 7 nimmt die Social-Networking-Plattform “StudiVZ” ein, die Plätze 8 bis 10 erreichten “ICQ” (Instant Messenger), “Ikea” und “Das Örtliche“.

Zu den “am schnellsten gewachsenen Suchanfragen 2007” gehörten laut Google die drei Internet-Communities “SchülerVZ“, “StudiVZ” und “Lokalisten“. In der Liste der “meist gesuchten Menschen 2007″, die von Gangsta-Rapper und bekennendem Muttersöhnchen “Bushido” angeführt wird, sind ausschließlich Modells, Sänger und Schauspieler vertreten. Folgt man der Google-Statistik und der Zeitgeist-Theorie würden die meisten Deutschen gerne “BMW” fahren, gefolgt von “VW“, “Audi” und “Mercedes“. Den ersten Platz in der Kategorie “Die meist gesuchten Tickets 2007″ belegt der Berliner Komiker “Mario Barth” (Männer sind Schweine, Frauen aber auch!). Über eine große Fangemeinde wird sich wohl auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz freuen können: Suchanfragen zu “EM Tickets” schafften es in dieser Kategorie auf Platz 2

1 comment Dezember 6th, 2007

Beta-Tester - Neues Mitmach-Portal geht an den Start

Community-Netzwerke sind im Moment der Trend innerhalb der Web 2.0 Gemeinde. Studivz und Facebook haben es vorgemacht. Andere machen es nach. Einen neuen Weg geht Netvoting. Dieses Portal beruht darauf, dass jeder zu allem seinen Senf dazu geben kann. Das Angebot richtet sich vor allem an Blogger. Diese können zu jedem beliebigen Thema ein Widget erstellen und in ihren Blog einbauen.

Allerdings steht das Angebot von Netvoting bisher nur den Beta-Testern zur Verfügung. Wie die Resonanz der Internet-Gemeinde aussehen wird bleibt abzuwarten. Es gibt zwar einige Konkurrenten im Web 2.0, aber die Chancen stehen für Netvoting nicht schlecht. Speziell die Navigation über Registrierkarten macht die Bewegung durch die virtuelle Welt des Mitmach-Portals relativ einfach. Mit wenigen Klicks von A nach B. Einziger Wermutstropfen – die Größe der Community ist durch den Beta-Test noch etwas eingeschränkt.

Add comment November 24th, 2007

Bookya holt sich Holtzbrinck als Unterstützer

Bookya der Online Marktplatz für gebrauchte Bücher bekommt Venture Capital + studiVZ Werbeflächen inklusive.
Bookya richtet sich an Studenten, die ihre Bücher zum Verkauf anbieten möchten. Bundesweit kann man nach Anbietern in der Nähe suchen und einen Übergabetermin vereinbaren, um so die Versandkosten zu sparen.

Jetzt hat Holtzbrinck Gefallen an der Plattform (www.bookya.de) gefunden und unterstützt dieses Geschäftsmodel mit einer Beteiligung.

Gute Entscheidung! Vor allem wenn man bedenkt, dass der Online-Gebraucht-Buchmarkt in Amerika bereits ein Renner ist und in Europa & Deutschland auch immer und immer größer wird. Es war einfach nur eine Frage der Zeit, wann eine WEB 2.0 Lösung in den (deutschen) Marktplatz für gebrauchte und antiquarische Bücher startet bzw. sich traut mit alten Hasen wie ZVAB, booklooker oder Abebooks zu konkurrieren.

Entwickelt und auch finanziert wurde Bookya bis dato von Julian Bez und Norman Egli, beide 21 Jahre alt. Und Ende September stieg “endlich” Holzbrinck Ventures bei Bookya ein und stellt den beiden Gründern neben Kapital bis Sommer 2008 Werbeflächen auf dem Online-Portal “studiVZ” zur Verfügung. “Dort wird unsere Zielgruppe zu 100 Prozent angesprochen, ein Streuverlust ist deshalb auszuschließen”, sagt Egli.

Da hat er Recht und man ver- bzw. bemerken… wer von Holtzbrinck unterstützt wird hat Glück! Denn derjenige bekommt StudiVZ, als reichweitenstärkste Community Deutschlands und somit einen effizienten Werbeplatz einfach mal als Sahnehäubchen dazu. Getreu dem MOTTO: “Holtzbrinck all inklusive Capital“. ;)

Man darf gespannt sein wie es da weiter geht…

5 comments Oktober 18th, 2007

Investoren bei Trigami AG

Venture Capital für kosteneffizientes Online-Marketing via Trigami.com, dem Schweizer Web 2.0 Startup zum Thema Blogosphäre

Mit der Idee eines Blog-Marketing Marktplatzes wollen die Jungunternehmer Remo Uherek und Alain Aubert der trigami AG die Kommunikationsmöglichkeiten für Firmen revolutionieren. Das Team überzeugte nun weitere führende europäische Investoren aus der Web 2.0 Szene, darunter u.a. Peter Schüpbach und Nicolas Berg sowie weitere namhafte europäische Investoren.

Denn in der kurzen Zeit seit dem Start haben sich bereits über 200 Kunden und 2000 Blogger* registriert. Über 1000 Blogbesprechungen wurden verfasst und 80 Blog-Marketing Kampagnen durchgeführt. Die trigami AG fokussiert sich in der ersten Phase auf das deutschsprachige Europa (Schweiz, Deutschland und Österreich).Und nun ist durch das Aufspringen bekannter Investoren aus der europäischen Web 2.0 Szene nicht nur die Finanzierung gesichert, sondern auch relevante Kontakte zu potenziellen Auftraggebern. Zu den Aktionären von trigami zählen nebst den Gründern Peter Schüpbach (Investor u.a. bei XING, studiVZ, plazes, Hitflip, Smava), Nicolas Berg (Borsalino), Peter Niederhauser (Redalpine Venture Partners), Rodrigo Sepulveda Schulz (vpod.tv), Olaf Jacobi (Trupoli, Collax), Jochen Krisch (Exciting Commerce) und Dominik TarolliSwissStartups). „Trigami hat mich mit ihrem Geschäftsmodell überzeugt. Aus diesem Grund habe ich nicht nur in das junge Unternehmen investiert, sondern stelle mich aktiv als Verwaltungsrat zur Verfügung“, so Peter Schüpbach, Verwaltungsrat und Investor. Für die Transaktion beraten wurden die Gründer von Iavor Tzolov und Alfonso von Wunschheim (FutureVents Private Equity) und von Michel Jaccard (BCCC Anwälte).

Wir berichten u.a. darüber, weil man den “Jungs & Mädls von Trigami” einfach weiterhelfen muss - super netter Kontakt und eine ebenso dynamische Philosophie & Geschäftsführung! ;)

Add comment September 20th, 2007

WEB 2.0 Ranking der User-Generated-Content Portale

Sechs der größten Portale mit nutzergenerierten Inhalten in Deutschland sind im (Mit-)Besitz deutscher Medienkonzerne, bei den drei anderen sind Agenturen federführend.

Ausländische Portale spielen keine Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt bei einer genaueren Inbetrachtnahme der aktuellen IVW-Zahlen.
Mit den Lokalisten und Myvideo hat der zur ProSiebenSat1 AG gehörende Investor Sevenone Intermedia gleich zwei WEB 2.0 Portale im Topten-Ranking. Burda, Holtzbrinck, der Axel-Springer-Konzern und erstmals auch Gruner & Jahr sind ebenfalls mit eigenen Angeboten unter den führenden IVW-Angeboten nach Zahl der Page-Impressions im Bereich der Rubrik “nutzergenerierte Inhalte” vertreten. Gleich drei Dienstleister haben es geschafft, ihr Endverbraucher-Portal ganz oben zu positionieren. Knuddels.de ist das einzige Startup-getriebene Portal, das derart weit oben im IVW-Ranking vertreten ist.

Die TOP User-Generated-Content-Portale lt.IVW August 2007
Rang Angebot Visits Page Impressions davon nutzergeneriert Eigner/Investor
1. StudiVZ 98.328.675 3.278.365.342 99,5% Holtzbrinck
2. Lokalisten 16.622.282 783.100.162 84,9% SevenOne Intermedia
3. MyVideo 36.302.806 594.641.685 91,4% SevenOne Intermedia
4. Knuddels.de 32.731.231 201.050.472 60,9% Knuddels GmbH & Co. KG
5. Gesichterparty.de 4.979.344 193.195.886 50,5% Numedia
6. Holidaycheck 6.257.178 166.463.027 45,7% Tomorrow Focus
7. Spin.de 4.785.836 146.443.301 45,5% Spin AG (Provider)
8. Chefkoch.de 5.607.844 54.730.774 46,6% Pixelhouse
9. Wallstreet-Online 4.709.198 49.246.615 47,7% Axel Springer
10. stern.de 12.846.429 135.980.283 13,1% Gruner und Jahr

Nach Besuchern liegt im Gesamtranking im August T-Online mit 270 Mio. vorne, gefolgt von MSN (196 Mio.), Yahoo (139 Mio.) und Po Sieben. Bei den Gesamt-Page-Impressions führt StudiVZ von T-Online (2,5 Mrd.) und Mobile.de. Die im User-Generated-Content-Ranking Führenden finden sich übrigens auch in dem Gesamt-PI-Ranking auf den Plätzen eins, fünf und sieben.

Nur die Communities StudiVZ und Lokalisten sowie das Videoportal Myvideo haben einen nutzergenerierten Anteil bei den Page-Impressions von mehr als zwei Drittel. Was im Umkehrschluss zu der Überlegung führt, dass bei den anderen - überwiegend redaktionell gefüllten - Angeboten das Wachstum gerade in dem Bereich “User generated Content” noch lange nicht zuende ist. Immerhin sind in der gesamten IVW erst 13,6 Prozent aller Page Impressions als nutzergeneriert ausgewiesen.

Doch auch die Web-2.0-Portale haben noch viel Luft nach oben. Gesichterparty.de beispielsweise ist bislang nur für Saarland und Rheinland-Pfalz verfügbar. Eine Ausdehnung auf das gesamte Bundesgebiet dürfte hier noch erkleckliches Wachstum bringen. So dürfte das Ranking in den kommenden Monaten wohl noch heftig durcheinandergewirbelt werden.

1 comment September 12th, 2007

studiVZ sucht – Yahoo! findet

studiVZ sucht – Yahoo! findet” - So das Motto der beiden kooperierenden Internetportale - Verzeichnisse.

Denn seit heute 07.09.2007 ist Yahoo nun (endlich) auf bzw. im StudiVZ integriert.

Einmal durch die Yahoo Suche zum “finden” neben der normalen StudiVZ Suche zum “Leute finden” - schön via Ajax integriert, wie so alles auf den sVZ-Seiten.

studivz-yahoo.gif

Sowie des weiteren durch “Top Suche” eine Art Yahoo! Hot Trends getreu Google Trends & Hot Trends, die den Besucher einfach die Suche via Yahoo schmackhaft machen soll.

Aktuell HOT: Fortbildung, Nachhilfe, Buch, Buchhandlung, Job oder Fernseher, Kühlschrank, Waschmaschine, Geschirrspüler, Kaffemaschine. Die als Anzeige gekennzeichnete Einblendung variert/wechselt bei jedem Seitenaufruf/Reload. ;)
Und hier nun noch die offizielle Ankündigung von StudiVZ in klartext:

Suchen im studiVZ: Das war bislang eine Mischung aus alte Freunde wieder finden oder Gruppen entdecken mit spektakulären Namen zu manchmal nicht ganz so spektakulären Themen. Ab heute kannst du den Mikrokosmos studiVZ bei der Suche nun sogar vorübergehend verlassen: Unser Partner Yahoo! ermöglicht dir die direkte Suche im weltweiten Netz!

Ein Klick auf „Web“ im Suchfeld oberhalb der Navigationsleiste und los geht die Reise in die weite Internetwelt. Weiter neu auf der Seite ist ein Kästchen mit dem Titel „Top-Suche“: Hier findest du eine Liste mit Begriffen, die die am häufigsten eingegebenen Suchbegriffe umfasst. Geben unsere Nutzer zum Beispiel besonders häufig Begriffe wie „Ibiza“, „billige Flüge“ oder „Traumschiff“ ein, erscheint in der Liste der Suchbegriff „Reise“.

Und zuletzt haben wir neu auch die Gruppensuche erweitert: Suchst du heute eine Gruppe, werden Dir gleichzeitig sechs Sponsored Links zum gesuchten Thema angezeigt. Doch eines bleibt unverändert: Egal was du im Internet suchst, du weißt, wo du uns findest!

Ich weiß ich weiß alles ein wenig Hype mässig geschrieben, aber es ist echt ein kleiner Schritt der Großes bewirken kann/könnte. Oder anders ausgedrückt Trends schaffen könnte (auch hinsichtl. der Suchmaschinen Dominanz von Google).

2 comments September 7th, 2007

Teilnahme am Wettbewerb Werbevisionen - Absage

Oh wie schade, folgende E-Mail erhielt ich heute:

Vielen Dank für Deine Teilnahme am Wettbewerb “Werbevisionen” in Zusammenarbeit von studiVZ mit handelsblatt.com, zeit.de und wiwo.de.

Nach Erscheinen des Telegrammes vom 13.-15.08.2007 auf studiVZ sind rund 40 Werbevisionen bei uns eingegangen, was uns sehr gefreut hat. Es ist uns nicht leicht gefallen, eine Auswahl der besten Vorschläge zu treffen, da uns wirklich viele gute Ideen erreicht haben.

Leider müssen wir dir mitteilen, dass dein Beitrag nicht in die engere Auswahl gelangtist.

Wir wünschen Dir weiter viel Spaß auf studiVZ!

Dein Werbevisionen-Orga-Team der GWP

Macht euch eure eigene Meinung :)

Hehe wie gesagt ich hatte völligen (naja nicht ganz) Unfug an das liebe Werbevisionen Team geschickt ;)

PS: Und wer nicht weiß um was es ingesamt ging, bitte hier nachlesen » und ein Blick hier rein schadet auch nicht.

2 comments September 4th, 2007

AlumniVZ - weitere WEB 2.0 Community von StudiVZ

Das Studentenportal StudiVZ hat weitere Pläne für den Aufbau einer dritten Web-2.0-Community. Die die bereits vorhandenen Online-Angebote natürlich wie sollte es anders kommen gut ergänzt.

StudiVZ überlegt, unter dem Namen AlumniVZ eine Online-Community für ehemalige Studenten aufzubauen. Das bestätigt StudiVZ-Sprecher Dirk Hensen gegenüber iBusiness. Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht, wie Hensen versichert. Vielmehr handle es sich um “vage Überlegungen”.

Nun ja: Ganz so “vage” sind die Pläne dann wohl doch nicht. Denn eine Abfrage bei Denic zeigt, dass die Domain ‘AlumniVZ’ bereits von der StudiVZ Ltd. registriert wurde. Derzeit sind aber noch keine Inhalte hinterlegt, es gibt nur eine Umleitung auf StudiVZ.de.

Mit der geplanten Alumni-Community würde StudiVZ dann alle Internetnutzer bedienen, die entweder bereits Studenten sind (StudiVZ), ein Hochschulstudium absolviert haben (AlumniVZ) oder überlegen, künftig eine Uni zu besuchen (SchülerVZ).

Mitte Februar hatte StudiVZ mit dem kleinen Bruder SchülerVZ bereits eine zweite Online-Community gestartet.

5 comments August 22nd, 2007

StudiVZ-Gruppe: Werbevisionen - jetzt wird’s armselig

262022sr.gif Nicht nur extern sonder auch intern wird rebelliert!

Bei den StudiVZ-Nutzern stößt der Wettbewerb ebenfalls auf wenig Gegenliebe. “Bei dem Wettbewerb wird versucht, kreative Entwickler mit schamlos frechen Preisen abzuspeisen”, klagen Mitglieder, die eigens dafür die StudiVZ-Gruppe Werbevisionen - jetzt wird’s armselig gegründet haben. Als ersten Preis gibt es zum Beispiel einen Besuch beim Cannes-Festival 2008 (inkl. Flug und Hotel für zwei Personen) zu gewinnen. Was die StudiVZ-Mitglieder auf die Barrikaden treibt: “Axel Springer etwa bietet in einem analogen Wettbewerb 500.000 Euro Startkapital für die Existenzgründung des innovativsten Denkers”, echauffiert sich die Gruppe.

Noch bitterer: Laut den Teilnahmebedingungen heißt es: “Die Teilnehmer räumen den Veranstaltern das ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Nutzungsrecht für alle bekannten und zukünftigen Nutzungs- und Verwertungsarten ein”. StudiVZ ist damit berechtigt, von den Konzepten “beliebig viele Kopien bzw. Unterlizenzen an Dritte zu erstellen, ohne dass der Teilnehmer hierfür einen Anspruch auf Unterlizenzgebühren hat.

Die Mitglieder der ‘Werbevisionen-Gruppe’ können sich kaum beruhigen: “Die Ideen werden praktisch verschenkt und an StudiVZ übereignet.” Bis Redaktionsschluss war StudiVZ für keine Stellungnahme erreichbar. *hahaha*

2 comments August 16th, 2007

StudiVZ Ideenwettbewerb - Werbevisionen zur OMD, seriös?

An alle klugen Köpfe da draußen!
Mach mit beim Ideenwettbewerb und studiVZ schickt dich nach Cannes!”

So ködert StudiVZ die größte deutsche WEB 2.0 Community für wie sie es nennt “Werbevisionen“.
Mehr dazu wie Holtzbrinck bzw. hier speziell das Handelsblatt neue Ideen sammeln möchte und folgend dazu aufruft - bitte sehr ich zitiere:

Ihr kennt Euch aus im Bereich Marketing und wollt zukünftig in dieser Branche Fuß fassen? Dann bietet studiVZ Euch eine einmalige Gelegenheit und schickt Euch zusammen mit Handelsblatt.com , WiWo, und ZEIT online auf die OMD nach Düsseldorf. Dort erhaltet ihr exklusiv die Chance, tiefe Einblicke ins Werbebusiness zu bekommen und wertvolle Kontakte für Eure Zukunft knüpfen zu können. Wir veranstalten einen Ideenwettbewerb, bei dem wir Euch dazu aufrufen, solo oder im Team Ideen für innovative Werbeformen im Internet zusammenzustellen. Die Entwickler der fünf vielversprechendsten Konzepte erhalten die Möglichkeit sich auf der OMD zu präsentieren.

Folgende Preise könnt ihr gewinnen:
1. Preis: Ein Besuch bei den Cannes Lions 2008 (inkl. Flug und Hotel für zwei Personen) dem jährlichen, internationalen Werbefestival, wo die besten Konzepte, Filme und vieles mehr des letzten Jahres gekürt werden.
2. Preis: Zwei Karten für eine Euroforum-Veranstaltung
3. Preis: Zwei Karten für die Internet World (23./24. Oktober 2007 in München, inklusive Abendveranstaltung), der Branchenevent für Internet-Professionals und Treffpunkt für die Top-Entscheider auf Anbieter- und Anwenderseite.
” (Zitat: StudiVZ.net - Anzeige)
Treffend kommentiert von Werbeblogger:
Ja prima. Zu irgendwas musste das viele Geld ja gut gewesen sein. So kann sich Holtzbrinck keine vernünftigen Agenturen mehr leisten (die bauen ja eh nur Mist) und lässt nun einfach die StudiVZ-User die Konzepte entwerfen, die Holtzbrinck anschließend für gutes Geld ihren Mediakunden weiterverkaufen kann. Da ist es doch endlich, das große Geschäftsmodell!

Weiter geht’s mit:

Präsentiere dich auf der OMD in Düsseldorf. Die OMD, Messe & Kongress für digitales Marketing, ist der Tummelplatz für die Größen des Online-Marketing. Als reine Fachmesse ist die OMD ein internationaler Dreh- und Angelpunkt für digitales Marketing, deren Besucher im vergangenen Jahr zu 94% direkten oder beratenden Einfluss auf den Einkauf von Medialeistungen hatten. Vertreten sein werden unter anderem die Bereiche Performance Marketing, Online Vermarktung, Mobile Business und Portale / Plattformen / Social Networks.” (Zitat: StudiVZ.net - Anzeige)
Und zu guter letzt:

Gefragt sind keine fertig ausgearbeiteten Konzepte, sondern Ideen. Hier ist nicht die Rede von ausgefeilten und seitenlangen Konzepten im großen Stil. Der Umfang und die Aufbereitung Eurer Ideen können vollkommen formlos erfolgen und beispielsweise auch auf einem Bierdeckel Platz haben. Ein kleines Beispiel: Stellt Euch vor, Ihr lauft in 10 Jahren an einem H&M Laden vorbei, worauf im Schaufenster zu Eurer vor zwei Wochen erworbenen Jeans gleich ein passendes Oberteil auf die Scheibe gebeamt wird. Gleichzeitig erhaltet Ihr noch aufs Handy einen Gutschein über 5 EUR, wenn Ihr das T-Shirt gleich im Laden kauft. Diese und weitere Ideen sind evtl. nur der Anfang (oder das Ende?) der Werbung der Zukunft. Wie sieht Eure Vorstellung aus? Wie kann man zukünftig Leute mit Werbung erreichen ohne sie zu nerven? Was ist in Zukunft in Sachen Werbung möglich? Wird alles digital?” (Zitat: StudiVZ.net - Anzeige)

Naja eigtl. ist die Sache ja ganz nett und schön, bloß weiß man nie wie seriös das alles von statten geht! Das gleiche wie beim European Founders Found der Samwer Brüder (Alexander Samwer, Marc Samwer, Oliver Samwer).

Nun seien wir doch mal böse… Einfachstes Mittel um StudiVZ zu schaden?
Internas berichten!? Oder fördert man die Leute mit Hauptsitz in Berlin dadurch nur…

Was sagt Ihr dazu…

4 comments August 15th, 2007

Artaxo - Professionelle Suchmaschinenoptimierung?

Je 5 Praktika in 5 Bereichen für 5 Monate mit bis zu 1.055,55 Euro Gehalt

Die Artaxo AG wirbt auf StudiVZ.net - scheinen entweder einen guten Draht zu den Verantwortlichen von StudiVZ zu haben oder Ihre vielen Foren und Communities scheinen toll zu laufen?! Oder das Unternehmen, mit nach eigenen Angaben 10 Mitarbeitern und 50 int. Kunden ist einfach erfolgreich und daher zu gut bezahlt.

Und so wirbt Artaxo für seine Praktikumsplätze bei den Studenten:
“Wir bei artaxo betreiben professionelle Suchmaschinenoptimierung und betreuen daneben im Internet viele Foren und Communities zu verschiedenen Themenbereichen. Wie viele junge Unternehmen suchen auch wir Unterstützung durch Praktikanten.”

Daher unsere Aktion: Mehr Geld für qualifizierte Praktikanten!

Wir besetzen jeweils:

  • 5 Praktikumsstellen
  • in 5 unterschiedlichen Unternehmensbereichen
  • für 5,5 Monate und zahlen monatlich bis zu
  • 1.005,55 Euro Gehalt.
  • gegebenenfalls kümmern wir uns auch um eine Wohnung.

Die Praktikumsplätze sind in unserer Online-Redaktion, der Kundenbetreuung, unserer Programmierabteilung, dem Einkauf, sowie im Marketing angesiedelt.

…. usw.

Hoffentlich arbeiten andere BVDW verifizierte Unternehmen seriöser oder sagen wir lieber professioneller!

12 comments August 6th, 2007

Yahoo Kooperation mit StudiVZ und SchülerVZ

Yahoo hat StudiVZ und SchülerVZ als Partner gewonnen.

Gewonnen? Naja relativ unspektakulär, wenn man bedenkt dass der neue StudiVZ Chef Marcus Riecke schon mal für einen Bereich dieses Unternehmen - heute Yahoo! eGroups - gearbeitet hatte.

Weiter heißt es, dass im Rahmen einer umfangreichen Kooperation die vier Millionen Mitglieder der beiden Online-Communities die zu Holtzbrinck gehören, verschiedene Suchprodukte von Yahoo auf beiden Netzwerken nutzen können. Neben den kommerziellen Suchergebnissen von Yahoo Search Marketing stellt Yahoo den Online-Netzwerken exklusiv eine Web Search sowie für die registrierten Nutzer eine Suche für die Website zur Verfügung.

Die neue Vereinbarung zwischen Yahoo und dem StudiVZ-Vermarkter GWP ergänzt die bestehende Partnerschaft beider Vermarkter im Bereich Suche. Die Suchprodukte von Yahoo sind bereits auf den Online-Seiten von “Handelsblatt“, “WirtschaftsWoche” und “Die Zeit” integriert.

Interessant wohin und wie sich diese Zusammenarbeit zwischen einem der reichweitenstärksten Internetportale weltweit und einem der größten Web 2.0 Social Communities Europas so entwickeln wird.

Anzumerken bleibt, bei Google Deutschland war wohl (noch) nix zu holen!? ;)
Mehr bei emar.de

2 comments August 1st, 2007

Lokalisten.de der StudiVZ Konkurrent - Fotoalben für mehr Bilder im Profil

Die Lokalisten mausern sich immer mehr zur Konkurrenz Nr.1 für StudiVZ. Sehr schön! :)
Ab nun ist die beliebteste StudiVZ Funktion im Profil - die Fotoalben - auch bei den Lokalisten implementiert!

Hier die offizielle Nachricht - Zitat:

hallo zusammen,
jeder kann ab jetzt in seinem profil 27 fotoalben anlegen mit jeweils maximal 27 fotos.
viel spaß beim fotografieren und hochladen wünscht euch
das lokalistenteam

p.s. mit dem image-uploader, den wir integriert haben, kannst du mehrere fotos gleichzeitig hochladen. außerdem werden die bilder automatisch auf die richtige größe angepasst.

Auf zu den Lokalisten.de
Viel Spaß! :)

4 comments Juli 19th, 2007

Previous Posts



Relevante Suchbegriffe: