Angriff: StudiVZ-Datenbank erneut gehackt

Nutzer erhalten neue Passwörter. Einem Unbekannten ist es gelungen, E-Mail-Adressen, Zugangsdaten und Freundschaftsverbindungen illegal aus der Datenbank der mittlerweile zu Holtzbrinck gehörenden Berliner Studentenplattform studiVZ auszulesen, teilten die Betreiber am Abend mit. Wie viele Profile davon betroffen sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.

Die Passwörter in der studiVZ-Datenbank sind verschlüsselt abgelegt. Um die Nutzer zu schützen, hat das Unternehmen alle Passwörter zurückgesetzt. SchülerVZ und die internationalen Seiten von studiVZ sollen nicht betroffen sein.

Bei studiVZ geht man derzeit davon aus, dass es dem Angreifer in der kurzen Zeit noch nicht gelungen ist, mit den ausgelesenen Passwörtern Schaden zu verursachen.

Möglich war das Auslesen der Daten durch einen Softwarefehler, der nach Angaben von studiVZ aber bereits identifiziert und behoben werden konnte. Das Unternehmen kündigte an, „wegen der Schwere des Angriffes“ erstmals Strafanzeige zu erstatten. Bereits vor der Übernahme durch Holtzbrinck war studiVZ wiederholt in die Schlagzeilen geraten.

„Wir sehen uns gegenüber unseren Nutzern in der Verantwortung und entschuldigen uns deshalb. Der Angriff ist gerade deshalb für uns bitter, weil wir in den letzten Monaten viele Anstrengungen unternommen haben, um den missbräuchlichen Zugriff auf die Daten unserer Nutzerinnen und Nutzer zu erschweren. Wir arbeiten daran kontinuierlich weiter und nehmen den Vorfall zum Anlass, unsere Anstrengungen weiter zu verstärken“, erklärte studiVZ-Geschäftsführer Ehssan Dariani.

Loggt man sich nun (aktuell) wieder bei StudiVZ ein bekommt man folgende Seite zwischengeschalten:

Sicherheitsmassnahme – bitte neues Passwort erstellen:
Wir haben den begründeten Verdacht, dass Unbefugte heute versucht haben, sich Zugriff zu studiVZ zu verschaffen.Zu Deiner Sicherheit ist Dein bisheriges Passwort nicht mehr gültig.
Um Dir ein neues Passwort zu erstellen, gib bitte Deine Emailadresse unten an. Du bekommst dann eine Email von uns mit einem Link, um Dir ein neues Passwort zu erstellen. Bitte habe etwas Geduld. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Email dich erreicht hat.

Wir entschuldigen uns für das Problem und danken für Dein Verständnis!

Deine Emailadresse: ********
Dein studiVZ-Team

4 Kommentare
  1. So wie es aussieht,hat sich der ganze Trubel in Luft aufgelöst. Ich kenne auch niemanden der deswegen einen Anstieg an Spam-Mails hatte. Ich denke da spielte damals auch ein wenig Neid mit, dass studivz so in den Medien zerfetzt wurde. Mittlerweile ist alles Schall und Rauch und ist verdampft.

Schreibe einen Kommentar zu Rene Glembotzky Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.